Jump to content

Google Fuchsia

From Android Wiki
Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
Kurzinfo
Lizenz Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
Entwickler Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
Programmiersprache Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
Repository https://fuchsia.googlesource.com/
Website https://fuchsia.googlesource.com/

Fuchsia ist ein von Google seit mindestens 2016 entwickeltes Open-Source-Betriebssystem.[1] Anders als die beiden anderen Betriebssysteme Android und Chrome OS von Google basiert Fuchsia nicht auf einem Linux-Kernel, sondern auf einem Zircon (zuvor Magenta[2]) genannten Micro-Kernel.[3] Die grafische Benutzeroberfläche von Fuchsia hat den Namen Armadillo.[4] Im Juli 2018 gab es Berichte, nach denen Fuchsia ab ca. 2021 auf smarten Lautsprechern und ab ca. 2023 auf Smartphones laufen soll; Fuchsia wird deshalb von vielen als potenzieller Nachfolger von Android betrachtet werden.[5] Auf der Google I/O im Mai 2019 machte ein hochrangiger Google-Manager aber die Aussage, dass Fuchsia weder Android noch Chrome OS ersetzen soll.[6]

Als Programmiersprachen für die Entwicklung von auf Fuchsia laufenden Apps sind neben der von Google entwickelten Sprache Dart auch die Sprachen C/C++, Rust und Go vorgesehen.[7]

Am 19. Juli 2018 veröffentlichte Bloomberg einen Bericht von Mark Gurman über Google's Pläne zur Einführung von Fuchsia. Demnach soll das System innerhalb der ersten drei Jahre auf connected home Geräte installiert werden. Anschließend soll das System auch auf größere Geräte, wie bspw. Notebooks, ausgerollt werden. Innerhalb von 5 Jahren hofft das Team um Fuchsia Android ersetzten zu können.[8]

Im Januar 2019 wurde bekannt, dass Fuchsia auch eine Laufzeitumgebung für die Ausführung von Android-Apps (APK-Dateien) haben soll.[9][10]

Ende Juni 2019 wurde unter der URL fuchsia.dev das offizielle Entwickler-Portal für Fuchsia gestartet.[11]

Ab Mai 2021 wird Fuchsia per Update als Betriebssystem auf das Smart-Display "Google Nest Hub" ausgeliefert.[12]

Weblinks[edit | edit source]

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  2. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  3. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  4. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  5. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  6. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  7. Rainald Menge-Sonnentag: Fuchsia OS: Entwicklerportal für das Open-Source-Betriebssystem gestartet.In: iX (Heise-Verlag). Nr. 8, 2019, S. 21.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInterner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127. In: Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127. Abgerufen am 2018-07-25.Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  9. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  10. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  11. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
  12. Interner Lua-Fehler: Der Interpreter beendet sich mit dem Status 127.
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.