Difference between revisions of "Mounten"

From Android Wiki
Jump to navigation Jump to search
(Schreibfehler korrigiert)
(missing y)
 
(3 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 1: Line 1:
Als '''Mounten''' bezeichnet man die Funktion einen Datenträger in das Betriebssystem<ref>http://de.wikipedia.org/wiki/Mounten</ref> (Unix und andere) des Gerätes einzubinden bzw. zur Verfügung zu stellen. Dabei wird ein Zugriff auf die auf dem Datenträger gespeicherten Daten gewährt. Ein sogenannter Mountpoint, ein Ort, an dem der Datenspeicher eingebunden wird, legt fest, über welchen Pfad auf den Datenträger zugegriffen werden kann.
+
Als '''Mounten''', bzw. '''Mount''' oder '''Einbinden''' oder '''Einhängen''', bezeichnet man die Funktion, bzw. den Vorgang, einen Datenträger in das Betriebssystem<ref>http://de.wikipedia.org/wiki/Mounten</ref> des Gerätes einzubinden bzw. zur Verfügung zu stellen. Dabei bekommt der Nutzer Zugriff auf die Daten, die auf dem Datenträger gespeichert sind. Ein sogenannter '''Mountpoint''', ist der Ort, bzw. der Punkt, an dem der Datenträger zur Verfügung gestellt wird.
  
== Mound unter Android ==
+
== Mount unter Android ==
In [[Android]] wird meist der [[Externer Speicher|Externe Speicher]], zum Beispiel eine SD-Karte, in das System eingehängt und zur Verfügung gestellt. Dies geschieht, ist Android gestartet, automatisch (ähnlich Plug&Play).
+
Auch in '''Android''' werden Datenträger, bspw. die [[Externer Speicher|externe SD Karte]], aber auch der interne Speicher, als Speicherort gemountet. Dies geschieht in der Regel automatisch beim Start des Gerätes. Auch das Entfernen und erneute einsetzen einer externen SD-Karte führt in der Regel zu einem Plug&Play-Ähnlichem, automatisierten bereitstellen (mounten) des Speichergerätes. Neben dem automatischen bereitstellen kann ein versierter Nutzer auch manuell, bspw. über die [[CLI|Konsole]] oder zahlreiche [[App|Apps]] aus dem [[Google Play Store]], ein Speichergerät mounten. Dank der Ähnlichkeit von Android zu Linux steht hierfür der bekannte Befehl ''mount'' mit ähnlichen Parametern zur Verfügung:
 +
<pre>
 +
Usage: mount [-r] [-w] [-o options] [-t type] device directory
 +
</pre>
 +
 
 +
Will man bspw. die [[Partition]] ''/system'' mit Schreibrechten (''r/w'' => ''read/write'') erneut einbinden (''remount'') genügt hierfür folgender Befehl in einer Kommandozeile auf dem Gerät:
 +
<pre>
 +
mount -o rw,remount /system
 +
</pre>
  
 
== Unmount ==
 
== Unmount ==
Um einen Datenträger aus dem System zu entfernen, muss man diesen vorher unmounten bzw. aushängen (bei Windows "sicher entfernen"). Dies stellt sicher, dass kein Prozess mehr auf den Datenträger zugreift und beugt Datenverlust durch nicht beendete Schreib- oder Lesezugriffe vor. Bei Android funktioniert das Unmounten unter den Einstellungen->SD-Karte und Telefonspeicher->SD-Karte deinstallieren. Über das Terminal (bzw. der [[Shell]]) dient dazu der Befehl ''umount''. Dieser erwartet den Mountpoint um das Gerät zu entfernen. Die SD-Karte wird bei Android standardmäßig unter /mnt/sdcard engebunden, der unmount Kommando lautet demnach<ref>http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1878197</ref>:
+
Bevor man einen Datenträger aus dem Gerät entfernt, sollte man diesen vorher unmounten bzw. aushängen (bei Windows ''sicher entfernen''). Dies stellt sicher, dass kein Prozess mehr auf den Datenträger zugreift, und beugt somit Datenverlust durch nicht beendete Schreib- oder Lesezugriffe vor. Bei Android funktioniert das Unmounten über die GUI unter ''Einstellungen -> SD-Karte und Telefonspeicher -> SD-Karte deinstallieren''.
<pre>umount /mnt/sdcard/.android_secure</pre>
+
 
 +
Auch zum unmounten besitzt Android den bereits aus Linux bekannten Befehl ''unmount'', welcher im Terminal verwendet werden kann. Der Befehl erwartet den Mountpoint, an dem man das Speichergerät gemountet hat:
 +
<pre>unmount MOUNTPOINT</pre>
  
 
== Einzelnachweis ==
 
== Einzelnachweis ==
 
<references />
 
<references />
  
[[Kategorie:Allgemein]]
+
[[Kategorie:HowTo]]

Latest revision as of 13:04, 17 January 2016

Als Mounten, bzw. Mount oder Einbinden oder Einhängen, bezeichnet man die Funktion, bzw. den Vorgang, einen Datenträger in das Betriebssystem[1] des Gerätes einzubinden bzw. zur Verfügung zu stellen. Dabei bekommt der Nutzer Zugriff auf die Daten, die auf dem Datenträger gespeichert sind. Ein sogenannter Mountpoint, ist der Ort, bzw. der Punkt, an dem der Datenträger zur Verfügung gestellt wird.

Mount unter Android[edit | edit source]

Auch in Android werden Datenträger, bspw. die externe SD Karte, aber auch der interne Speicher, als Speicherort gemountet. Dies geschieht in der Regel automatisch beim Start des Gerätes. Auch das Entfernen und erneute einsetzen einer externen SD-Karte führt in der Regel zu einem Plug&Play-Ähnlichem, automatisierten bereitstellen (mounten) des Speichergerätes. Neben dem automatischen bereitstellen kann ein versierter Nutzer auch manuell, bspw. über die Konsole oder zahlreiche Apps aus dem Google Play Store, ein Speichergerät mounten. Dank der Ähnlichkeit von Android zu Linux steht hierfür der bekannte Befehl mount mit ähnlichen Parametern zur Verfügung:

Usage: mount [-r] [-w] [-o options] [-t type] device directory

Will man bspw. die Partition /system mit Schreibrechten (r/w => read/write) erneut einbinden (remount) genügt hierfür folgender Befehl in einer Kommandozeile auf dem Gerät:

mount -o rw,remount /system

Unmount[edit | edit source]

Bevor man einen Datenträger aus dem Gerät entfernt, sollte man diesen vorher unmounten bzw. aushängen (bei Windows sicher entfernen). Dies stellt sicher, dass kein Prozess mehr auf den Datenträger zugreift, und beugt somit Datenverlust durch nicht beendete Schreib- oder Lesezugriffe vor. Bei Android funktioniert das Unmounten über die GUI unter Einstellungen -> SD-Karte und Telefonspeicher -> SD-Karte deinstallieren.

Auch zum unmounten besitzt Android den bereits aus Linux bekannten Befehl unmount, welcher im Terminal verwendet werden kann. Der Befehl erwartet den Mountpoint, an dem man das Speichergerät gemountet hat:

unmount MOUNTPOINT

Einzelnachweis[edit | edit source]