Android Sperrmuster vergessen? Drei Lösungen zum Entsperren

From Android Wiki
Jump to navigation Jump to search
Dieser Artikel zeigt Möglichkeiten auf, Zugriff auf ein gesperrtes Gerät auch ohne den Sicherheitscode (PIN, Muster, ...) zu bekommen. Falls du trotz bekanntem Sicherheitscode die Bildschirmsperre nicht deaktivieren kannst, siehe Displaysperre nicht deaktivierbar.
Warnhinweis, wenn die PIN 5 mal falsch eingegeben wurde

Ein Android-Smartphone (bspw. von HTC, Samsung oder Huawei) kann vor fremden Zugriff unter anderem mit einem Muster oder eine PIN geschützt werden. Jedes Mal, wenn jemand Zugriff auf das Gerät haben möchte, muss er nach der Einrichtung ein voreingestelltes Muster zeichnen oder eine PIN eingeben. Nun kann es passieren, gerade wenn das Gerät längere Zeit nicht verwendet wurde, dass man selbst als Besitzer des Gerätes das eingestellte Muster vergessen hat. Um wieder Zugriff auf das Gerät zu bekommen, gibt es verschiedene Ansatzpunkte, die im Folgenden erklärt werden. Die Lösungen unterscheiden sich grundsätzlich darin, ob nach der Durchführung auf die im internen Speicher abgelegten Daten wieder zugegriffen werden kann oder nicht. Bei einigen Lösungsvorschlägen muss leider der Verlust aller auf dem Gerät gespeicherten Daten in Kauf genommen werden, sofern im Vorfeld keine Datensicherung vorgenommen wurde.

I really like your writing style, great info, thank you for putting up kekeacgcdedkkkgk

Lösung 2: Muster löschen

Hierbei werden keine Daten vom Gerät gelöscht (außer dem Muster).

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, das Muster zum Entsperren zu löschen.[1] Dadurch reagiert das Android-Smartphone, als gäbe es gar keine Sperre. Dies ist natürlich nur bei einem eigenem Gerät erlaubt; sollte man dies bei einem fremden Gerät ohne Erlaubnis des Besitzers machen, ist dies illegal.

Für diese Methode muss entweder USB-Debugging aktiviert sein, oder man benötigt ein alternatives Recovery-System. Eine Anleitung findet man hier.

Hat man ein solches Recovery-System, in dem man die ADB nutzen kann, kann man die folgenden Schritte zum Löschen des Musters auch direkt dort ausführen, ohne USB-Debugging zu aktivieren.

So geht man vor: Für diese Methode muß das USB-Debugging eingeschaltet sein. Man benötigt die ADB (android debugger bridge) aus dem Android SDK[2] (Datei:Adb-fastboot.zip) sowie mindestens SoftRoot-Zugang. Man verbindet zunächst sein eingeschaltetes (!) Android-Gerät über das mitgelieferte USB-Kabel mit dem PC. Nun öffnet dann unter Linux ein Terminalprogramm oder unter Windows ein neues Kommandozeilenfenster (Windows-Taste + [R] -> "cmd" eingeben und mit der Enter-Taste bestätigen) und -- dies ist nur bei Windows notwendig -- navigiert zu den „platform-tools“ des SDK-Ordners (beispielsweise: cd C:\android\platform-tools, wenn die Plattform-Tools im Ordner C:\android gespeichert sind), in dem auch die adb.exe liegt. Nun führt man nacheinander folgende Befehle aus:

adb remount
adb shell rm /data/system/gesture.key

Danach ist das Muster gelöscht, auch wenn immer noch die Aufforderung erscheint, das Muster einzugeben. Tatsächlich ist aber das eingegebene Muster egal, das Gerät wird in jedem Fall entsperrt. Danach navigiert manin die Einstellungen und ändert die Bildschirmsperre nach Wunsch.

Erklärung

Wenn bei dem Android-Gerät ein Entsperrmuster einstellt ist, so wird im Ordner /data/system eine Datei mit dem Namen „gesture.key“ angelegt. In dieser befinden sich die Daten, die das Muster beschreiben, in verschlüsselter Form. Wenn man diese jetzt mit dem Befehl "rm" (remove) entfernt, so kennt das System das Entsperrmuster nicht mehr und akzeptiert ein beliebiges Muster.

Lösung 3: Zurücksetzen

Hierbei werden alle Daten vom Gerät gelöscht.

Sollte man kein Google-Konto eingerichtet oder das Passwort vergessen haben (ja das ist schon mal passiert), oder die Bestätigung klappt trotz allen Voraussetzungen nicht, hilft nur noch das Zurücksetzen des Geräts.

ACHTUNG Dabei gehen alle Daten auf dem Telefon verloren!!!

Möglichkeit A

Die einfachste, unkomplizierteste, aber auch teuerste Möglichkeit, sein Gerät zurücksetzen zu lassen, ist es, dies von einem Mobilfunk-Anbieter durchführen zu lassen. Dazu muss man das Gerät an eine vom Anbieter bereitgestellte Adresse schicken und ein Entgelt zahlen. Meist liegen die Kosten bei ca. 80 bis 100 €.

Möglichkeit B

Bei vielen Herstellern kann man das Gerät auch im Bootloader bzw. Recovery zurücksetzen (der sogenannte Factory Reset). In aller Regel geht man dabei wie folgt vor:

  1. Gerät ausschalten
  2. Lauter- (Home-) und Einschalttaste gleichzeitig gedrückt halten
  3. Mit den Lauter- und Leiser-Tasten zum Punkt "Factory Reset" navigieren
  4. Mit Lauter- und Leiser-Tasten zum Punkt "yes" navigieren
  5. Mit Einschalttaste bestätigen

Nach einem Neustart sollten alle Daten, unter anderem das Muster, gelöscht sein.

Bei Samsung und Sony besteht auch eine weitere Möglichkeit.

  1. Drückt zuerst den „Notruf“-Button auf dem gesperrtem Bildschirm
  2. Als Notrufnummer gebt ihr folgende Nummer ein (dies ist nicht auf allen Geräten möglich):
    • Samsung: *2767*3855#
    • Sony: *#*#7378423#*#*
  3. Das Handy wird nun zurückgesetzt, und euer Sperrmuster ist gelöscht.

Möglichkeit C

Die dritte Möglichkeit ist, dass die Firmware eures Geräts neu aufspielt wird. Die Vorgehensweise ist dabei von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, und kann unter Anderem in unserem Partnerforum Android-Hilfe.de für das entsprechende Gerät nachgelesen werden. Diese Möglichkeit funktioniert allerdings nicht bei allen Geräten. Wichtig ist, dass bei der Neuinstallation der Firmware auch die /data-Partition zurückgesetzt (wipe) wird; damit auch die Einstellungen, Konten und Ähnliches, was auf dem Gerät gespeichert ist (ähnlich der Möglichkeit B).

Einzelnachweise

  1. sud0x3.net. In: sud0x3.net. Abgerufen am 23. Februar 2017.
  2. Download Android Studio and SDK Tools | Android Studio. In: developer.android.com. Abgerufen am 23. Februar 2017 (deutsch).