Systemless Root: Difference between revisions

From Android Wiki
No edit summary
No edit summary
Line 1: Line 1:
'''Systemless [[Root]]''' bedeutet,  
'''Systemless [[Root]]''' bedeutet,  
dass beim Rooten nur die boot-Partition vom SuperSU-zip verändert (gepatcht) wird.
dass beim Rooten nur die boot-Partition verändert (gepatcht) wird.


''- Die system-Partition wird dadurch überhaupt nicht angefasst. -''  
''- Die system-Partition wird dadurch überhaupt nicht angefasst. -''  


Das erreicht man, indem man über das TWRP Terminal die Datei .supersu in der data-Partition anlegt (mit dem Inhalt SYSTEMLESS=true), worauf die SuperSU-zip beim Installieren achtet (das ist einfach ein Flag/ein Schalter für das installer-script).
== SuperSU ==
<small>(Stand: Juni 2016)</small>
 
Zum Beispiel kann man das systemless-root mit SuperSU relativ einfach umsetzen. Im TWRP Terminal wird die Datei .supersu mit dem Inhalt "SYSTEMLESS=true" in der data-Partition anlegt, worauf die SuperSU-zip beim Installieren achtet (Das ist einfach ein Flag/ein Schalter für das installer-script).


Zusätzlich wird in diesem systemless-Modus die SuperSU-App (.apk) nicht in der system-Partition installiert, sondern als normale Anwender-App in der data-Partition.  
Zusätzlich wird in diesem systemless-Modus die SuperSU-App (.apk) nicht in der system-Partition installiert, sondern als normale Anwender-App in der data-Partition.  
Line 11: Line 14:


Als Neben-Effekt wird z.B. ein Motorola mit Marshmallow dann regulär starten und nicht in einem Bootloop hängen bleiben, wenn es systemless gerootet ist. Die SuperSU-zip v2.62-3 war bislang die einzige, die das automatisch gemacht hat (für Marshmallow-Motos), hat aber veraltete SE Linux Permissions.
Als Neben-Effekt wird z.B. ein Motorola mit Marshmallow dann regulär starten und nicht in einem Bootloop hängen bleiben, wenn es systemless gerootet ist. Die SuperSU-zip v2.62-3 war bislang die einzige, die das automatisch gemacht hat (für Marshmallow-Motos), hat aber veraltete SE Linux Permissions.
== Quellen: ==
* Basiert auf Beitrag: http://www.android-hilfe.de/thema/motorola-g4-wie-schnell-wird-root-verfuegbar-sein.774045/page-2#post-9818505
* SuperSU Thema im xda-developers Forum: http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1538053


[[Kategorie:Begriffsklärung]]
[[Kategorie:Begriffsklärung]]

Revision as of 03:09, 16 June 2016

Systemless Root bedeutet, dass beim Rooten nur die boot-Partition verändert (gepatcht) wird.

- Die system-Partition wird dadurch überhaupt nicht angefasst. -

SuperSU

(Stand: Juni 2016)

Zum Beispiel kann man das systemless-root mit SuperSU relativ einfach umsetzen. Im TWRP Terminal wird die Datei .supersu mit dem Inhalt "SYSTEMLESS=true" in der data-Partition anlegt, worauf die SuperSU-zip beim Installieren achtet (Das ist einfach ein Flag/ein Schalter für das installer-script).

Zusätzlich wird in diesem systemless-Modus die SuperSU-App (.apk) nicht in der system-Partition installiert, sondern als normale Anwender-App in der data-Partition.

Damit kann man OTAs viel einfacher installieren, weil man dann nur noch die relativ kleine, originale boot-Partition wiederherstellen muss.

Als Neben-Effekt wird z.B. ein Motorola mit Marshmallow dann regulär starten und nicht in einem Bootloop hängen bleiben, wenn es systemless gerootet ist. Die SuperSU-zip v2.62-3 war bislang die einzige, die das automatisch gemacht hat (für Marshmallow-Motos), hat aber veraltete SE Linux Permissions.

Quellen: