Mobile Application Distribution Agreement (MADA)

Aus Android Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Abkürzung MADA steht für Mobile Application Distribution Agreement. Es handelt sich hierbei um einen Vertrag, den Geräte-Hersteller unterschreiben müssen, wenn Sie zertifiziertes Geräte mit Android auf den Markt bringen wollen. Dieser Vertrag ist Voraussetzung, wenn bspw. der Google Play Store vorinstalliert sein soll[1] und beinhaltet u. a. dass Google die Standard-Suchmaschine voreingestellt und welche Google Apps vorinstalliert sein müssen.[2][3] Der genaue Vertragstext ist nicht öffentlich bekannt, es sind aber einzelne Regelungen bekannt geworden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 {{#invoke:Zitation|TitelFormat|titel=MADA-Bestimmungen: Neue Android-Geräte mit 20 Google-Apps, Sprachassistenten wie S Voice eingeschränkt}} In: {{#invoke:Zitation|TitelFormat|titel=GIGA}} Abgerufen am {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Execute}}.{{#invoke:TemplatePar|check |all= url= titel= zugriff= |opt= autor= hrsg= format= sprache= titelerg= werk= seiten= datum= archiv-url= archiv-datum= kommentar= zitat= offline= |cat= Projekt:Vorlagenfehler/Vorlage:Internetquelle |template= Vorlage:Internetquelle }}
  2. {{#invoke:citation/CS1|citation |CitationClass=web }}
  3. {{#invoke:citation/CS1|citation |CitationClass=web }}