Mobile Application Distribution Agreement (MADA)

Aus Android Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Abkürzung MADA steht für Mobile Application Distribution Agreement. Es handelt sich hierbei um einen Vertrag, den Geräte-Hersteller unterschreiben müssen, wenn Sie zertifiziertes Geräte mit Android auf den Markt bringen wollen. Dieser Vertrag ist Voraussetzung, wenn bspw. der Google Play Store vorinstalliert sein soll[1] und beinhaltet u. a. dass Google die Standard-Suchmaschine voreingestellt und welche Google Apps vorinstalliert sein müssen.[2][3] Der genaue Vertragstext ist nicht öffentlich bekannt, es sind aber einzelne Regelungen bekannt geworden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 MADA-Bestimmungen: Neue Android-Geräte mit 20 Google-Apps, Sprachassistenten wie S Voice eingeschränkt. In: GIGA. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  2. "Wie viele dieser Android-Geheimnisse kennst Du?". androidpit.de. 2015-09-17. Abgerufen am 2015-09-20. 
  3. "Google’s MADA defines rules for Android device makers" (in Englisch). androidcommunity.com. 2014-05-05. Abgerufen am 2015-09-20.