Mobile Application Distribution Agreement (MADA)

Aus Android Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Abkürzung MADA steht für Mobile Application Distribution Agreement. Es handelt sich hierbei um einen Vertrag, den Geräte-Hersteller unterschreiben müssen, wenn Sie zertifiziertes Geräte mit Android auf den Markt bringen wollen. Dieser Vertrag ist Voraussetzung, wenn bspw. der Google Play Store vorinstalliert sein soll[1] und beinhaltet u. a. dass Google die Standard-Suchmaschine voreingestellt und welche Google Apps vorinstalliert sein müssen.[2][3] Der genaue Vertragstext ist nicht öffentlich bekannt, es sind aber einzelne Regelungen bekannt geworden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 MADA-Bestimmungen: Neue Android-Geräte mit 20 Google-Apps, Sprachassistenten wie S Voice eingeschränkt. In: GIGA. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  2. "Wie viele dieser Android-Geheimnisse kennst Du?". androidpit.de. 2015-09-17. Abgerufen am 2015-09-20. 
  3. "Google’s MADA defines rules for Android device makers" (in Englisch). androidcommunity.com. 2014-05-05. Abgerufen am 2015-09-20.